Lernen & Leben

Mehr als nur ein Wohlfühl-Hormon: Was ist Dopamin?

Du hast wahrscheinlich schon einmal etwas über Dopamin gehört – es ist einer der bekanntesten Neurotransmitter. Du hast vielleicht schon gelesen, dass dieses wichtige Hormon ausgeschüttet wird, wenn du etwas Angenehmes tust, z. B. wenn du in dein Lieblingsessen beißt, alle Punkte auf deiner To-Do-Liste abhakst, ein Foto postest, das viele „Likes“ bekommt, oder wenn du dich mit deinen Freunden unterhältst. Dopamin wird ausgeschüttet, um uns für positive Verhaltensweisen zu belohnen und uns zu motivieren, sie zu wiederholen.

Aber was ist Dopamin? Und wie funktioniert es? 

Obwohl es meist als „Wohlfühlchemikalie“ bezeichnet wird, löst Dopamin im Gehirn nicht nur Glücksgefühle aus. Dieser komplexe Neurotransmitter spielt auch eine wichtige Rolle bei verschiedenen Funktionen, unter anderem für deine geistige Gesundheit.

Neurotransmitter sind chemische Botenstoffe im Körper, die Signale von Nervenzellen an Zielzellen in Muskeln, Drüsen und anderen Organen weiterleiten. Dopamin ist ein solcher Neurotransmitter, der hauptsächlich mit dem Lust- und Belohnungssystem des Gehirns verbunden ist. Dopamin sendet nicht nur Signale in deinem Gehirn, sondern beeinflusst auch andere Körper- und Verhaltensfunktionen wie Bewegung, Gedächtnis, Schlaf, Motivation, Stimmung und Herzfrequenz.

Dopamin wird in zwei verschiedenen Bereichen des Gehirns produziert: in der Substantia Nigra und im ventralen Tegmentalbereich. 

Die Substantia nigra ist ein schmaler Gewebestreifen auf beiden Seiten der Hirnbasis und spielt eine Rolle bei der Sprach- und Bewegungsfunktion. Bei der Parkinson-Krankheit kommt es zu einer allmählichen Zerstörung von Zellen in der Substantia nigra, was zu Bewegungsstörungen, Zittern und anderen Symptomen der Krankheit führt.

Der ventrale Tegmentalbereich ist für kognitive und emotionale Prozesse verantwortlich, einschließlich deines Lust- und Belohnungssystems. Der größte Teil des Dopamins in deinem Körper wird dort produziert und signalisiert deinem Gehirn, dass deine Handlung angenehm ist. Wenn das Dopamin aus dem ventralen Tegmentalbereich ausgeschüttet wird, belohnt es das Gehirn und regt es dazu an, die Handlung zu wiederholen, die zu dem positiven Ergebnis geführt hat, das gerade eingetreten ist. Dieser Prozess trägt dazu bei, dein Verhalten zu ändern, indem er dich dazu motiviert, Aktivitäten und Erfahrungen zu wiederholen, um mehr Belohnung zu erhalten.

Zwischen Dopamin und Serotonin

Die Neurotransmitter Dopamin und Serotonin werden häufig in einer Kategorie zusammengefasst, da sie beide ähnliche Körperfunktionen regulieren. Wenn sie im Gehirn freigesetzt werden, haben sie jedoch unterschiedliche Wirkungen. Während Dopamin hauptsächlich im Gehirn gespeichert wird und eine wichtige Rolle im Lust- und Belohnungssystem deines Gehirns spielt – es reguliert Bewegung, Stimmung und Motivation -, wird Serotonin hauptsächlich im Darm gespeichert und hilft, deine Stimmung, deine Körpertemperatur und deinen Appetit zu regulieren.

Trotz ihrer unterschiedlichen Funktionen stehen Dopamin und Serotonin in Wechselwirkung und beeinflussen sich gegenseitig, um das chemische Gleichgewicht deines Körpers zu regulieren. Studien haben gezeigt, dass Serotonin oft die Produktion von Dopamin unterdrückt, was bedeutet, dass ein niedriger Serotoninspiegel zu einer Überproduktion von Dopamin führen kann. Da Dopamin eine Rolle bei belohnungssuchendem Verhalten spielt, kann dieser Fall die Impulsivität erhöhen oder verstärken. 

Wie sich Dopamin auf die Körperfunktionen auswirkt

Du fragst dich vielleicht, wie Dopamin nicht nur das Lust- und Belohnungssystem des Gehirns reguliert, sondern auch die Körperfunktionen. Dopamin wirkt sich vor allem auf Motivation und Bewegung aus, aber wie bereits erwähnt, spielt es auch eine Rolle bei Gedächtnis, Konzentration, Glück und Schlaf.

Wie Dopamin die Bewegung beeinflusst

Dopamin, das in der Substantia nigra produziert wird, trägt zur Kontrolle der Bewegung bei. Die Substantia nigra befindet sich in einer Gruppe von Gehirnstrukturen, die Basalganglien genannt werden und in der Mitte des Gehirns liegen. Die Basalganglien sind im Wesentlichen für die meisten Bewegungen des Körpers verantwortlich und sind auf die Ausschüttung von Dopamin durch dopaminfreisetzende Neuronen (dopaminerge Neuronen) angewiesen, um richtig zu funktionieren. 

Ein Mangel oder ein Überschuss an Dopamin wirkt sich auf die körperlichen Bewegungen und die Kontrolle von Bewegungen und motorischen Funktionen aus. Ein Mangel an Dopamin in der Substantia nigra verursacht Zittern und verzögerte Bewegungen, was ein Hauptsymptom der Parkinson-Krankheit ist. Andererseits kann eine Überproduktion von Dopamin in den Basalganglien zum Tourette-Syndrom führen, das durch plötzliche, unkontrollierte Bewegungen gekennzeichnet ist.

Wie Dopamin das Gedächtnis beeinflusst

Obwohl Dopamin nicht im präfrontalen Kortex des Gehirns produziert wird, der für die Gedächtnisfunktion zuständig ist, kann die Dopaminausschüttung in diesem Bereich das Arbeitsgedächtnis fördern. Diese Funktion ist jedoch heikel, da ein abnormaler Anstieg oder Abfall des Dopaminspiegels im präfrontalen Kortex schwerwiegende Auswirkungen auf das Gedächtnis einer Person haben kann.

Wie Dopamin die Kognition beeinflusst

Welche Rolle spielt Dopamin bei den mentalen Prozessen, die mit dem Erwerb von Wissen und dem Verstehen verbunden sind? Die Frontallappen des Gehirns schütten Dopamin aus, das dabei hilft, den Informationsfluss aus anderen Bereichen des Gehirns zu regulieren. Dopaminrezeptoren (vor allem D1 und D4) sind für die Verstärkung der kognitiven Wirkung von Dopamin verantwortlich. Ein Mangel an diesem Hormon in den Frontallappen kann sich negativ auf neurokognitive Funktionen wie Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Problemlösung auswirken.

Wie Dopamin das soziale Verhalten beeinflusst

Der Dopaminspiegel im Gehirn kann auch die sozialen Funktionen beeinflussen. Die Forschung zeigt, dass Menschen mit sozialer Angst oder sozialer Phobie eine geringe Bindung von Dopamin an Rezeptoren (D2) aufweisen. Bestimmte Symptome der Schizophrenie, wie z. B. sozialer Rückzug, Apathie und Anhedonie, werden mit niedrigen Dopaminspiegeln in einigen Bereichen des Gehirns in Verbindung gebracht.

Wie Dopamin den Schlaf beeinflusst

Als „Wohlfühlhormon“ trägt Dopamin dazu bei, dass du dich wacher fühlst. Dein Körper produziert tagsüber viel mehr davon, wenn du dich energiegeladener fühlst. Nachts sinkt dein Dopaminspiegel und du fühlst dich müde und schläfrig. Menschen, die an der Parkinson-Krankheit leiden oder einen niedrigen Dopaminspiegel haben, können den ganzen Tag über extrem müde sein.

Die Rolle von Dopamin für die körperliche Gesundheit

Es ist oft schwierig, eine bestimmte Ursache für gesundheitliche Probleme zu finden, aber oft hängen sie mit einem Mangel oder einem Überschuss an Dopamin in verschiedenen Teilen des Gehirns zusammen. Ein Ungleichgewicht des Dopaminspiegels kann zu verschiedenen Erkrankungen führen, die unterschiedliche Körperfunktionen beeinträchtigen.

Die Parkinson-Krankheit

Wie bereits erwähnt, ermöglicht das in der Substantia Nigra produzierte Dopamin den Neuronen im Gehirn, zu kommunizieren und Bewegungen zu steuern. Wenn eines dieser Neuronen abnimmt, kann dies die Kommunikation zwischen den Neuronen stark beeinträchtigen, was wiederum dazu führt, dass dein Körper weniger Dopamin produziert. Der daraus resultierende Dopaminmangel verursacht körperliche Symptome wie Zittern, Steifheit, verlangsamte Bewegungen, Haltungsschäden und Gleichgewichtsstörungen. Um diese Symptome zu behandeln, verschreiben Ärzte in der Regel dopaminsteigernde Medikamente.

Fettleibigkeit

Der Dopaminspiegel kann auch die Gewichtszunahme und -abnahme beeinflussen. Für manche Menschen, die mit Fettleibigkeit zu kämpfen haben, reicht es nicht aus, weniger zu essen und mehr Sport zu treiben. Wenn du Probleme mit deinem natürlichen Lust- und Belohnungssystem hast, kann sich das auf die Menge der Nahrung auswirken, die du essen musst, um dich zufrieden zu fühlen. Die Forschung zeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Dopamin- oder Serotoninmangel und Fettleibigkeit gibt.

Die Rolle von Dopamin für die psychische Gesundheit

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

Die Ursache von ADHS ist noch weitgehend unbekannt, aber die Forschung zeigt, dass sie möglicherweise auf genetische Faktoren zurückzuführen ist, die die Produktion von Dopamin im Körper behindern. ADHS wird in der Regel mit Ritalin, einem dopaminverstärkenden Medikament, behandelt.

Schizophrenie

Mehrere Studien haben die Möglichkeit untersucht, dass Neurotransmitter eine Rolle bei der Entwicklung von Schizophrenie spielen, insbesondere ein hyperaktives Dopaminsystem. Es gibt jedoch deutliche Hinweise darauf, dass einige Symptome der Schizophrenie mit einem Überschuss an Dopamin in bestimmten Teilen des Gehirns in Verbindung gebracht werden können. Zu diesen Symptomen gehören Halluzinationen und Wahnvorstellungen. In einigen anderen Bereichen des Gehirns kann ein Dopaminmangel andere Symptome wie Antriebs- und Lustlosigkeit hervorrufen.

Drogensucht

Der Konsum von Drogen wie Kokain kann zu einem Anstieg des Dopaminspiegels führen. Dies mag das Lust- und Belohnungssystem im Gehirn zunächst befriedigen, aber wiederholter Drogenkonsum kann deine Lustschwelle erhöhen. Mit der Zeit und mit fortschreitendem Konsum musst du in der Regel mehr Drogen nehmen, um den gleichen Rausch wie zuvor zu erleben. Dein Körper wiederum ist immer weniger in der Lage, Dopamin auf natürliche Weise zu produzieren. Das kann dazu führen, dass deine Gefühle im nüchternen Zustand einen Tiefpunkt erreichen.

Wie man den Dopaminspiegel erhöht

Der Dopaminspiegel wird auf natürliche Weise durch das Nervensystem reguliert, aber es gibt auch andere Möglichkeiten, die Fähigkeit deines Körpers, Dopamin zu produzieren, zu verbessern. Zum Beispiel kann eine erhöhte Proteinzufuhr dazu beitragen, den Dopaminspiegel zu erhöhen, denn Protein enthält Tyrosin, eine essentielle Aminosäure, die eine wichtige Rolle bei der Produktion von Dopamin spielt. Es wird auch empfohlen, möglichst wenig gesättigte Fette zu sich zu nehmen, da Lebensmittel mit einem hohen Anteil an gesättigten Fetten die Entzündung im Körper verstärken und zu Veränderungen im Dopaminregulationssystem führen können.

Es gibt auch einige Nahrungsergänzungsmittel, die die körpereigene Dopaminproduktion verbessern können, z. B. Rhodiola rosea (auch bekannt als Goldwurzel) und L-Theanin (eine Aminosäure aus Teeblättern). Für mehr Informationen, klicke hier. Es ist jedoch sehr ratsam, deinen Arzt oder deine Ärztin zu konsultieren, bevor du Dopamin-steigernde Präparate einnimmst oder wenn du vermutest, dass dein Dopaminspiegel im Ungleichgewicht ist.

Gesunder Schlaf, regelmäßiger Sport und tägliche Meditation sind wichtig, um die allgemeine Gesundheit zu erhalten, einschließlich der Dopaminproduktion deines Körpers. Diese Veränderungen im Lebensstil können die Dopaminausschüttung im Gehirn erhöhen und deine Fähigkeit, dich zu erinnern, zu konzentrieren und wach zu bleiben, verbessern. Wenn du dir Sorgen um deinen Dopaminspiegel machst, kann ein Gespräch mit einem lizenzierten Talkspace-Therapeuten eine gute Möglichkeit sein, um mehr Informationen und Tipps zur Verbesserung deines geistigen und körperlichen Wohlbefindens zu erhalten.

Author

Hey! Mein Name ist Stacy und ich habe auf meiner Plattform COMUNDLERN.DE die Ehre dir die wichtigen Themen näherzubringen: Leben, Lernen, Wachsen! Mit diesem wachsenden Blog wächst du über dich selbst hinaus & lernst wöchentlich neue spannende Dinge und interessante Sachen über dich selbst, deinen Job – und wie du dort besser vorankommst – , aber auch Lerntaktiken für das Studium, deine Ausbildung oder die nächste Herausforderung im Alltag. Ich stamme gebürtig aus den USA, Kalifornien, promoviere aktuell im europäischen Ausland (Portugal) in Betriebswirtschaftslehre und möchte dich an meinem spannenden Weg teilhaben lassen! Viel Freude beim Lesen und Stöbern...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.